Über uns …

Unser Kindergarten ist eine Einrichtung der katholischen Kirche. Wir orientieren uns deshalb in unserer Arbeit an den christlichen Werten.
Durch die religiöse / ethische Erziehung werden dem Kind wichtige soziale Fähigkeiten angelegt, die sich in der guten Botschaft von der Liebe Gottes zu allen Menschen begründen. Glaubenserziehung ist die kindgemäße Vermittlung von Glaube, Hoffnung und Liebe zum Nächsten.

Ziele der religiösen und ethischen Erziehung:
Aufbau einer Beziehung zu Gott
Vermittlung wesentlicher Glaubensinhalte
Kennen lernen bedeutender Heiliger
Vermittlung einer positiven Lebenseinstellung
Wertschätzung und Achtung aller Bereiche der Schöpfung
Einüben rücksichtsvoller Verhaltensweisen als Zeichen der Nächstenliebe

Methoden:
Eine wichtige Voraussetzung zur Erreichung der gesetzten Ziele ist eine positive, persönliche Einstellung des Erziehungspersonals gegenüber dem christlichen Glauben. Weiterhin werden mit den Kindern im Alltag Gebete in unterschiedlichen Formen erarbeitet, die den Einzelnen helfen ihre Beziehung zu Gott auszudrücken. Religiöse Geschichten, Legenden und Feste werden erzählt bzw. gefeiert, und durch religiöse Lieder oder kreative Legearbeiten (z.B. nach Kett) umrahmt, um den Kindern die Inhalte zu verdeutlichen. Des Weiteren vermitteln wir den Kindern das „freie Beten“ zu Gott, indem wir zu ihm sprechen.

In unserem Kindergarten arbeiten Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen. Die Anforderungen an das pädagogische Personal sind hoch und vielfältig. Deshalb ist eine qualitativ hochwertige Ausbildung nötig.
Ausbildung des pädagogischen Personals
Erzieherin:
• Schulische Voraussetzung: Mittlere Reife
• 2 Jahre sozialpädagogisches Seminar in zwei verschiedenen Einrichtungen mit regelmäßigen Seminartagen, danach Prüfung zur Kinderpflegerin
• 2 Jahre Fachakademie für Sozialpädagogik
• 1 Jahr Berufspraktikum in einer pädagogischen Einrichtung mit intensiver Schulbegleitung, 2 praktische Prüfungen, 1 Kolloquium und 1 Facharbeit
• Abschluss: „staatlich anerkannte Erzieherin“
Eine Erzieherin ist berechtigt, eine Gruppe oder einen Kindergarten zu leiten.
Kinderpflegerin:
• Hauptschulabschluss als schulische Voraussetzung
• 2 Jahre Berufsschule für Kinderpflege mit Praktika im Kindergarten
• Am Ende schriftliche und praktische Prüfung
• Abschluss: „staatlich anerkannte Kinderpflegerin“
Eine Kinderpflegerin arbeitet als pädagogische Ergänzungskraft in der Gruppe.
Beide Ausbildungsberufe können auch in anderen sozialpädagogischen Einrichtungen eingesetzt werden.
Fortbildungen:
Unser Team nimmt regelmäßig an Fortbildungsveranstaltungen teil. Jedem
Teammitglied stehen 3 Fortbildungstage im Jahr zu.
Hier einige Beispiele zu den Themen solcher Fortbildungen:
Medienbildung, Schattenspiel, Wildnis Wald, Aufsichtspflicht,
„Schulfähigkeit was heißt das?“, u.v.m
Gerade im sozialen Bereich ist es sehr wichtig, pädagogisch ausgebildete Fachkräfte zu haben. Das Personal erzieht, bildet und betreut die Kinder.

Advertisements